Vitamin D ist ein spezielles Vitamin. Es ist im Prinzip ein Hormon, denn es wird zum größten Teil durch die Haut gebildet. Die Mengen an Vitamin D, die in der Nahrung enthalten sind, sind vernachlässigbar und nicht ausreichend. Für die Bildung von Vitamin D in der Haut wird lediglich UV-Licht benötigt. Das Problem ist: der klassische Büromensch setzt seine Haut kaum noch der Sonne aus. Die Folge davon: über 80% der Menschen in Mitteleuropa und immer noch über 60% der Südeuropäer haben einen Vitamin D Mangel.

1

Die bekanntesten Auswirkungen von Vitamin D Mangel sind ein schlecht funktionierendes Immunsystem, Stimmungsschwankungen, eingeschränkte Leistungsfähigkeit und ein niedriger Kalziumspiegel (mit der Spätfolge Osteoporose). Daher empfiehlt auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) eine Nahrungsergänzung von 10 µg Vitamin D3 täglich  bei jüngeren Menschen und 20µg bei Menschen ab 60.

Aber auch die männliche Spermienentwicklung und die Bildung des männlichen Hormons Testosteron leidet erheblich unter einem zu niedrigem Vitamin D Spiegel.2

Vitamin D Mangel und männliche Unfruchtbarkeit

Die Spermienkonzentration, die Beweglichkeit (progresive Motilität), die Morphologie (gesundes Aussehen) und die totale Beweglichkeit der Spermien hängt direkt mit der Vitamin D Konzentration im Blut zusammen. Einer amerikanischen Untersuchung zufolge weisen Männer mit einem niedrigen Vitamin D Spiegel (kleiner als 20 ng / ml) eine signifikat geringere Beweglichkeit, Anzahl und Anteil gesund aussehender Spermien auf als Männer mit einem normalen Vitamin D Spiegel.3

Auch eine größere chinesische Studie bestätigte 2012 den Zusammenhang von Vitamin D Mangel, dem Testosteronspiegel und eingeschränkter Fruchtbarkeit.4

Eine Überdosierung von Vitamin D mit Mengen über 20 µg Vitamin D pro Tag ist aber auch nicht schlüssig: die Männer mit einem sehr hohen Vitamin D Spiegel im Blut (>50 ng/ml) wiesen in der Untersuchung ebenfalls leicht geringere Vitamin D Werte auf. So hohe Konzentrationen sind in Mitteleuropa aber kaum zu beobachten.

Es ist wohl daher empfehlenswert, die Haut auch ausreichend Sonnenlicht auszusetzen, um die körpereigene Vitamin D Produktion anzukurbeln.

Neben der Spermienentwicklung ist Vitamin D ebenfalls für die Synthese von Testosteron wichtig.5

Aus den Studien kann man ableiten, dass eine mäßige Ergänzung mit Vitamin D3 (ca. 10µg täglich, entsprechend 200% RDA) empfehlenswert ist.

Die bekanntesten und besten Produkte für die Förderung der Spermienentwicklung haben wir hier verglichen.

Literaturnachweise:

  1. Nationale Verzehrsstudie, Teil 2
  2. Jensen MB.; “Vitamin D and male reproduction.”; Nat Rev Endocrinol. 2014 Mar;10(3):175-86. doi: 10.1038/nrendo.2013.262. Epub 2014 Jan 14.
  3. Blomberg Jensen M1, Bjerrum PJ, Jessen TE, Nielsen JE, Joensen UN, Olesen IA, Petersen JH, Juul A, Dissing S, J¸rgensen N.; “Vitamin D is positively associated with sperm motility and increases intracellular calcium in human spermatozoa.”; Hum Reprod. 2011 Jun;26(6):1307-17. doi: 10.1093/humrep/der059. Epub 2011 Mar 22.
  4. Yang B1, Sun H, Wan Y, Wang H, Qin W, Yang L, Zhao H, Yuan J, Yao B.; “Associations between testosterone, bone mineral density, vitamin D and semen quality in fertile and infertile Chinese men.”; Int J Androl. 2012 Dec;35(6):783-92. doi: 10.1111/j.1365-2605.2012.01287.x. Epub 2012 Jun 19.
  5. Blomberg Jensen M.; “Vitamin D metabolism, sex hormones, and male reproductive function.”; Reproduction. 2012 Aug;144(2):135-52. doi: 10.1530/REP-12-0064. Epub 2012 May 25.
Share and help your friends!Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Tumblr