Aminosäuren: Wirkung, Nebenwirkungen, Dosierung und Anwendungen

Was sind Aminosäuren?

Aminosäuren sind organische Verbindungen aus Kohlenstoff (C), Wasserstoff (H), Sauerstoff (O) und Stickstoff (N). Kohlenhydrate und Fette enthalten im Gegensatz zu Aminosäuren keinen Stickstoff (N). Aminosäuren sind die einzigen Quellen für lebenswichtigen Stickstoff.

Die 23 proteinogenen Aminosäuren werden nicht nur für die Herstellung von Proteinen und Körpergewebe (Haut, Haare, Muskeln, Gefäße etc.) benötigt. Sie sind auch für fast alle körpereigenen Stoffwechselvorgänge wichtig. Aminosäuren regeln den Transport von Nährstoffen, bilden Enzyme, Neurotransmitter und Hormone.

Die wichtigsten Anwendungsgebiete von Aminosäuren

Arteriosklerose und Bluthochdruck: Aminosäuren helfen

Gesunde Gefäße und Blutdruck

Aminosäuren steuern die Weitstellung der Gefäße und können ihre Flexibilität verbessern. Dadurch tragen sie auch zur Regulierung des Blutdruckes bei.

Hier das Wichtigste über den Einfluß von Arginin, B-Vitaminen und Pflanzenextrakten auf die Gefäße.

Aminosäuren bei Haarausfall

Haarfülle und Haarwachstum

Haare bestehen zum großen Teil aus Cystein und Methionin. Untersuchungen zeigen: Kombiniert man diese Aminosäuren mit Vitaminen, kann das Haarwachstum stimuliert werden.

Die Studien zu den wichtigsten Haar-Nährstoffen hier!

potenz mit arginin steigern

Erektionsstörungen

Die feinen Gefäße des männlichen Penis sind besonders anfällig für Durchblutungsstörungen. Aminosäuren helfen, wie verschiedene hochwertige Studien nachgewiesen haben.

Lesen Sie, wie man Aminosäuren kombinieren sollte!

Muskelaufbau mit Aminosäuren

Muskelaufbau

Whey Protein, Kreatin, Arginin und BCAA. Wer seinen Muskelaufbau fördern will,