Proteinreiche Ernährung verringert Muskelabbau im Alter

Home/Muskelaufbau/Proteinreiche Ernährung verringert Muskelabbau im Alter

Proteinreiche Ernährung verringert Muskelabbau im Alter

Proteine gegen altersbedingten Muskelabbau: Soja-Milchprotein-Mischung oder Whey Protein – was ist besser?

Dass Proteine zur Erhaltung und Zunahme von Muskelmasse beitragen ist so unstrittig, dass mit der entsprechenden gesundheitsbezogenen Aussage sogar geworben werden darf. Zielgruppe entsprechender Produkte sind in der Regel Freizeit-, Leistungs- und Kraftsportler. Unter ihnen geht es immer wieder darum, welches Protein den durchschlagendstenen Effekt beim Muskelaufbau hat. In den meisten Studios gilt Whey Protein oder Molkenprotein Isolat als der Favorit.

Mit zunehmendem Alter steigt der Anteil derer, die an Muskelschwund leiden

Nun sind es aber nicht nur körperlich besonders aktive Menschen, die allen Grund haben, die Entwicklung ihrer Muskelmasse im Auge zu behalten. Auch Menschen, die eine gewisse Altersgrenze überschritten haben, stellen leider nur allzu häufig fest, dass ihre Körperkraft kontinuierlich abnimmt.

Dahinter steckt ein altersbedingter Muskelschwund oder eine Sarkopenie. Sie setzt bereits ab einem Alter von etwa 50 Jahren ein. Mit über 60 Jahren sind schon etwa 30 Prozent der Bevölkerung davon betroffen und unter über 80jährigen sind es gut über die Hälfte. Das ist nicht nur mit Einschränkungen der Lebensqualität und Mobilität verbunden sondern auch mit einer erhöhten Risikolage. Die Anzahl von Stürzen häuft sich und ihre Folgen werden gravierender.

Studie zu Muskelmasse und Proteinzufuhr mit 55 bis 70jährigen

Um diese Entwicklung aufzuhalten oder zumindest abzumildern, kann es also auch für ältere Menschen sinnvoll sein, sich zusätzlich mit Proteinen zu versorgen. Wissenschaftler der US-amerikanischen Universität von Texas wollten in diesem Zusammenhang wissen, welche Protein-Ergänzung die besten Ergebnisse gegen Muskelschwund bringt. Dazu führten Sie eine randomisierte, kontrollierte Doppel-Blind-Studie durch. Am Start befanden sich 20 gesunde, männliche Testpersonen im Alter von 55 bis 70 Jahren. Alle Teilnehmer verfolgten einen aktiven aber doch entspannten Lebensstil ohne Hochleistungs-Ambitionen. Außerdem waren die Herren im mittleren bis fortgeschrittenen Alter Nichtraucher und nahmen vor dem Untersuchungsbeginn keinerlei Proteinergänzungen zu sich.

Was bringt die Protein-Einnahme nach Beinstreck-Übungen?

Sie bekamen entweder eine Getränk, dass eine Mischung aus jeweils 25 Prozent Sojaprotein sowie Molkenprotein Isolat und 50 Prozent Caseinat enthielt, oder eines, in dem Whey Protein Isolat als alleinige Eiweißquelle enthalten war. Der Eiweißanteil in beiden Proteindrinks betrug jeweils 30 Gramm. Eingenommen wurde das Getränk eine Stunde nach einer Serie von Beinstreck-Übungen. Vor dieser Trainingseinheit sowie fünf Stunden danach wurden die Aminosäure-Konzentrationen in Blut und Muskel gemessen. Außerdem ermittelten die Wissenschaftler den Muskelprotein-Umsatz und zwar unabhängig sowie bei der Enduntersuchung abhängig davon, ob Leistung abgerufen wurde.

Protein-Ergänzung wirken – unabhängig von der Zusammensetzung der Proteinquellen

Im Resultat konnte bei den Teilnehmern beider Gruppen eine vergleichbare Förderung der Versorgung des Muskelgewebes mit Aminosäuren festgestellt werden. Auch Muskelproteinsynthese und Muskelprotein-Umsatz wurden in ähnlicher Weise aktiviert. Ein Manko der Studie war wohl, dass nur männliche Testpersonen ausgewählt wurden. Daher können keine Aussagen zu den Effekten von Proteinen aus unterschiedlichen Quellen bei Frauen mittleren und fortgeschrittenen Alters gemacht werden. Auch hat das Randomisierungsverfahren dazu geführt, dass bei der Altersverteilung in den beiden Gruppe ein Ungleichgewicht auftrat. Dies erklärt möglicherweise, warum in der jüngeren Soja-Milchprotein-Gruppe einige Ausgangswerte besser waren als in der Whey-Protein-Gruppe.

Davon unangetastet bleiben aber die Hauptergebnisse der Studie, dass Proteine gegen altersbedingten Muskelschwund eingesetzt werden können und dass eine Soja-Milchprotein-Mischung ähnlich wirkt wie reines Molkenprotein.

Quelle: Rasmussen, Blake B., et al., Soy-Dairy Protein Blend or Whey Protein Isolate Ingestion Induces Similar Postexercise Muscle Mechanistic Target of Rapamycin Complex 1 Signaling and Protein Synthesis Responses in Older Men, J. Nutr., October 26, 2016, Epub published ahead of print.

Share and help your friends!Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Tumblr
2017-01-09T16:30:29+00:00