L-Thyroxin ist eine nicht-proteinogene Aminosäure, die im Körper als Hormon funktioniert. Sie ist wie Jod ein wesentlicher Bestandteil der Stoffwechselvorgänge in der Schilddrüse.

L-Thyroxin ist – ander als die meisten Aminosäuren – nur als Arzneimittel zugelassen.

Einsatz von L-Thyroxin

L-Thyroxin wird bei Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) eingesetzt. Als Begleittherapie bei einer Schilddrüsenüberfunktion, wenn diese erfolgreich mit Thyreostatika behandelt wird, wird L-Thyroxin ebenfalls eingesetzt.

Die Dosierung beträgt bei Neugeborenen und Kleinkindern pro Tag etwa 10 bis 15 µg (Mikrogramm)je Kilogramm Körpergewicht. Wird bei Neugeborenen eine Schilddrüsenunterfunktion nicht schnell behandelt, kann es zu Einschränkungen in der geistigen und körperlichen Entwicklung kommen.

Bei einer dauerhaften Therapie liegt die Tagesdosis allgemein zwischen 12,5µg und 200µg.

Eine weitere Anwendung von L-Thyroxin besteht in der Diagnostik, um eine Schilddrüsenfehlfunktion zu erkennen.

Die Einnahme in Tablettenform sollte auf nüchternen Magen vor dem Frühstück erfolgen.

Nebenwirkungen

Die Einnahme von L-Thyroxin kann den Energieumsatz des Menschen erhöhen. Es wird aber dringend davon abgesehen, die Aminosäure daher als “Schlankheitspille” anzusehen. Eine Überdosierung kann zu einer Insulinresistenz führen. Bei Frauen nach der Menopause wird ein erhöhtes Osteoporoserisiko beobachtet. Eine Überdosierung kann auch zum Tod führen.

Wechselwirkungen

Die gleichzeitige Einnahme von L-Thyroxin und Calcium oder Eisen kann die Bioverfügbarkeit von L-Thyroxin signifikant reduzieren.1

Nehmen Sie deshalb nicht zeitgleich Eisen- oder Calciumpräparate ein bzw. sprechen Sie das vorher mit Ihrem Arzt ab.

Häufigkeit der Anwendung

L-Thyroxin ist eines der 10 meistverkauften Arzneimittel in der Apotheke. Insgesamt verschreiben Ärzte alleine in Deutschland jährlich etwa 1,2 Milliarden Tagesdosierungen.

Wichtiger Hinweis: Diese Informationen dienen der allgemeinen Information und ersetzen niemals die Hinweise Ihres Arztes oder Apothekers. Da es sich um ein verschreibungspflichtiges Medikament handelt, sollten Sie Ihrer Gesundheit zuliebe die Anwendung in jedem Fall mit Ihrem Arzt oder Apotheker absprechen.

  1. Mersebach, H., Rasmussen, A. K., Kirkegaard, L., et al., Intestinal adsorption of levothyroxine by antacids and laxatives: case stories and in vitro experiments. Pharmacol. Toxicol. 84 (1999) 107-109.
Share and help your friends!Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Tumblr