Diese sieben Mythen sind bei Paaren mit Kinderwunsch weit verbreitet. Und zum größten Teil Irrglaube.1

Man kann nur am Tag des Eisprungs schwanger werden

Nein. Die männlichen Spermien überleben etwa 72 Stunden, teils bis zu fünf Tagen in der weiblichen Vagina. Durch Sexualverkehr zwei oder drei Tage vor dem Eisprung kann daher die weibliche Eizelle befruchtet werden. Nach dem Eisprung wandert die weibliche Eizelle etwa 24 Stunden. So lange haben Sie also auch nach dem Eisprung noch Zeit.

Der Zyklus dauert immer 28 Tage

Der Zyklus von Frauen hat eine Dauer, die je nach Frau zwischen 24 und 36 Tagen liegt. Manche Frauen haben regelmäßig einen relativ langen oder kurzen Zyklus. Bei manchen Frauen schwankt auch die Länge des Zyklus von Monat zu Monat. Der Mythos ist mit der Einführung der Pille entstanden. Durch die Hormone der Pille wird der Zyklus künstlich auf 28 Tage angelegt.

Jeden Tag Geschlechtsverkehr verbessert die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft

Das ist nicht notwendig. Insbesondere weil es oft sechs bis zwölf Monate bis zur Schwangerschaft dauert, sollten Sie sich entspannen. Der Mann sollte sich nicht verausgaben. Schliesslich überleben seine Spermien zwischen drei und fünf Tage im Körper der Frau.

Während der Menstruation kann man nicht schwanger werden

Die Wahrscheinlichkeit für eine Befruchtung durch Sexualverkehr während der Regelblutung ist zwar nicht besonders hoch. Aber Frauen haben teilweise bereits am Tag 4 nach Ende der Menstruation ihren Eisprung. Und da männliche Spermien bis zu fünf Tage überleben können, kann auch ein Geschlechtsverkehr während der Menstruation zur Schwangerschaft führen.

Beine hoch lagen nach dem Sex verbessert die Chancen auf eine Schwangerschaft

Denn durch das Hochlagern der Beine und somit die Schwerkraft soll den Spermien der Weg zum Muttermund vereinfacht werden. Es gibt dazu aber keine Untersuchungen, die das beweisen würden. Aber da es auch nicht schaden kann, können Sie es ruhig versuchen!

Austern essen macht Männer fruchtbarer

Ein wenig Wahrheit ist dran. Austern enthalten viel Zink und Aminosäuren. Wer zu wenig Zink mit der Nahrung aufnimmt, kann einen zu geringen Testosteronspiegel haben. Aminosäuren fördern die Spermienentwicklung. Deshalb haben Austern durchaus etwas Positives für die Spermienentwicklung. Aber Sie sollten sich in keinem Falle einseitig ernähren und auch auf andere Vitamine und Spurenelemente achten.

Gesunde Ernährung reicht aus, um alle Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren zu sich zu nehmen

Die gesunde Ernährung ist ein theoretisches Konstrukt, das in der Realität kaum erreicht werden kann. Bei vielen Vitaminen und Aminosäuren wird in ganz Europa und den USA festgestellt: ein großer Teil der Bevölkerung nimmt nicht genügend davon zu sich. Bei Folsäure sind es rund 80%, die einen Mangel haben, bei Vitamin D ebenfalls. Eisen, Vitamin E und Vitamin C sind weitere Nährstoffe, die nicht in ausreichender Menge auf unserem Speiseplan stehen. Auch die essentiellen Omega-3 Fettsäuren DHA und EPA, die für gesunde Cholesterinwerte sorgen und für die Entwicklung de Nerven zuständig sind, sind in der heutigen Ernährung kaum enthalten. Denn kaum jemand entspricht dem Ideal der Ernährungswissenschaftler und isst zwei Mal Fisch in der Woche und fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag,

Ein Mangel an einem Vitamin oder Spurenelement oder auch an Omega-3 Fettsäuren erhöht die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen in der Schwangerschaft erheblich. Folsäuremangel in den ersten zwei Schwangerschaftswochen erhöht das Risiko für eine schwere Missbildung (offener Rücken  bzw. Spina bifida) um das vierfache. Auch die Entwicklung des Kindes kann beeinträchtigt werden. Vor allem vor und während der Schwangerschaft kann daher nur zu einer konsequent gesunden Ernährung oder zusätzlichen Einnahme von Vitaminen und Spurenelementen geraten werden.

 

  1. Fehring RJ, Schneider M, Raviele K (2006) Variability in phases of the menstrual cycle. J Obstet Gynecol Neonatal Nurs 35: 376-384
Share and help your friends...Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Tumblr0